Stellungnahme zur Aufwertung des Grundschullehramts

Ziele

Ziel des Projekts „Aufwind mit Mentoring“ ist die Analyse der Wirksamkeit von systematischen Nachwuchsfördermaßnahmen zur Karriereförderung von Frauen in der Wissenschaft am Beispiel von Mentoring-Programmen. Die Untersuchung ist auf die Sichtung von innovativen „Mentoring-Best-Practice-Modellen“ und die Erarbeitung von Qualitätsstandards und Handlungsempfehlungen für zukünftige Programme gerichtet.

Mit dem Projekt „Aufwind mit Mentoring“ sollen die zentralen Aspekte der Wirksamkeit des Handlungskonzeptes Mentoring in der Wissenschaft zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern analysiert werden. Dabei zielt das Forschungsprojekt darauf ab, folgende direkte und indirekte Effekte von Mentoring-Programmen und deren Nachhaltigkeit zu untersuchen:

  • Einfluss auf die Berufs- und Karriereverläufe von Mentees
  • Auswirkung auf das professionelle Selbstverständnis und die Führungskompetenzen der Mentorinnen und Mentoren
  • Auswirkungen auf institutionelle Strukturen und Wissenschaftskulturen
 
Aus den gewonnenen Forschungsergebnissen sollen sich Grundlagen für neue Handlungsansätze zur Förderung der Chancengerechtigkeit und zur Integration von Genderfragen in der akademischen Personalentwicklung in Forschung und Wissenschaft entwickeln lassen.
 
 

Projektphasen

Laufzeit des Projekts „Aufwind mit Mentoring“: 01.10.2009 – 30.09.2012


Konzeptionelle Einstiegs-
Grundlagenphase

 
    
  • Bestandsaufnahme der Mentoring-Programme in Deutschland
    (Online-Erhebung bis 30. Juni 2010)
  • Design der Untersuchung
  • Entwicklung der Kriterien für die Programmauswahl
pfeil-nach-unten    
            Evaluationsphase  
  • Analyse der Bestandsaufnahme
  • Identifikation von Mentoring-Programmen
  • Durchführung der Untersuchung
  • Auswertung der Ergebnisse
pfeil-nach-unten    


Strukturierung
und Entwicklung von
Qualitätsstandards

 
  • Analyse und (Weiter-)Entwicklung von Mentoring Qualitätsstandards
  • Analyse der Nutzen für Mentees, Mentorinnen und Institutionen
pfeil-nach-unten    


Ergebnisdokumentation,
Empfehlungen und
Fachtagung

 

 
  • Ergebniszusammenfassung im Projektbericht
  • Empfehlung zur Umsetzung und Intergration von Mentoring in die akademische Personalentwicklung
  • Organisation und Durchführung einer Fachtagung

 

Ergebnisse

In der 1. Projektphase wurde im Mai und Juni 2010 eine deutschlandweite Onlineerhebung durchgeführt, um
einen Überblick über die Mentoring-Landschaft zu erhalten. Ziel war es, möglichst viele der akademischen
Mentoring-Programme zu erfassen, um die Fragen beantworten zu können, wie Mentoring in den einzelnen Hochschulen verankert ist, was die verschiedenen Programme verbindet und was sie unterscheidet.

Der Ergebnisbericht wurde im November 2010 fertiggestellt:

Akademische Mentoring-Programme in Deutschland - Überblick über die deutschlandweite Online-Erhebung im Rahmen des Projekts Aufwind mit Mentoring

Gleichzeitig wurde eine Kurzfassung erstellt:

Zentrale Ergebnisse der deutschlandweiten Onlineerhebung akademischer Mentoring-Programme

Basierend auf den Ergebnissen, wurden Kriterien für die Programmauswahl der zu evaluierenden Programme entwickelt. Als Programme wurden ausgewählt:

  • thekla Mentoring Berufsorientierung in Wissenschaft und Wirtschaft, Ruhr-Universität Bochum
  • plan m, Universität Bremen
  • SelmaMeyer-Mentoring, Universität Düsseldorf
  • ARIADNE TechNat, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Ina Pichlmayr-Mentoring für Wissenschaftlerinnen der MHH, Medizinische Hochschule Hannover
  • MentHo, Universität Hohenheim
  • Cornelia Harte Mentoring, Universität zu Köln
  • Mentoring Programm, Universität Konstanz
  • mentorING, TU München

Die Fachtagung "Aufwind mit Mentoring - Frauen auf dem Weg in akademische Führungspositionen" fand am 15. und 16. Juni 2012 im Schloss Hohenheim an: Die Ergebnisse der Fachtagung.