Preise

Landesforschungspreis des Landes Baden-Württemberg


Mit dem Landesforschungspreis würdigt das Land Baden-Württemberg herausragende wissenschaftliche Leistungen aller Disziplinen und macht sie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Der Preis ist geteilt in einen Preis für Grundlagenforschung und einen Preis für angewandte Forschung. Der Forschungspreis ist mit jeweils 100.000 Euro dotiert. Die beiden Hälften können jeweils ungeteilt an einen oder geteilt an mehrere ForscherInnen vergeben werden.
Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen von Forscherinnen und Forschern an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg ausgezeichnet werden. Das Preisgeld ist für die weitere wissenschaftliche Arbeit der Preisträgerinnen und Preisträger bestimmt.Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst schreibt den Forschungspreis jährlich aus und setzt die Frist für die Einreichung der Vorschläge fest.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm
Heinz Maier-Leibnitz-Preis
Albert Maucher-Preis für Geowissenschaften

Bernd Rendel-Preis
Ursula M. Händel-Tierschutzpreis

von Kaven-Preis
Communicator-Preis

Eugen und Ilse Seibold-Preis

Kopernikus-Preis

Alexander von Humboldt-Stiftung


Fraunhofer-Bessel-Forschungspreis für international in ihrem Fachgebiet bereits anerkannte Wissenschaftler in der angewandten Forschung aus den USA. Die Preisträger werden eingeladen, in Deutschland eine wissenschaftliche Kooperation mit Fachkollegen an Fraunhofer-Instituten für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten durchzuführen. Preissumme: 45.000,- Euro.

Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis für in ihrem Fachgebiet bereits international anerkannte Wissenschaftler. Die Preisträger werden eingeladen, in Deutschland eine wissenschaftliche Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten durchzuführen. Preissumme: 45.000,- Euro.

Helmholtz-Humboldt-Forschungspreis für Wissenschaftler auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die international führend auf für die Forschung an Helmholtz-Zentren relevanten Gebieten sind. Die Preisträger werden eingeladen, mit je einem Kollegen an einem Helmholtz-Zentrum und an einer Hochschule in Deutschland eine wissenschaftliche Kooperation in Deutschland für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten durchzuführen. Preissumme: 60.000,- Euro.

Humboldt-Forschungspreis für herausragende Wissenschaftler auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Preisträger werden eingeladen, in Deutschland eine wissenschaftliche Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten durchzuführen. Preissumme: 60.000,- Euro.

Konrad Adenauer-Forschungspreis für kanadische Geisteswissenschaftler für jährlich einen kanadischen Geisteswissenschaftler auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Der Preisträger wird eingeladen, in Deutschland eine wissenschaftliche Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten durchzuführen. Preissumme: 60.000,- Euro.

Max-Planck-Forschungspreis zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit exzellenter Wissenschaftler in einem jährlich wechselnden Fachgebiet. Der Preis wird jedes Jahr jeweils an einen in Deutschland sowie einen im Ausland tätigen Wissenschaftler vergeben mit dem Ziel, Forschungsarbeiten mit Partnern in Deutschland bzw. im Ausland zu initiieren und durchzuführen. Preissumme: 750.000,- Euro.

Philipp Franz von Siebold-Preis für jährlich einen japanischen Wissenschaftler bis ca. 50 Jahre für Verdienste um ein gegenseitiges Verständnis von Kultur und Gesellschaft in Deutschland und Japan. Der Preisträger wird zu einem Forschungsaufenthalt bis zu einem Jahr nach Deutschland eingeladen. Preissumme 50.000,- Euro.

Reimar-Lüst-Preis für renommierte Geistes- und Sozialwissenschaftler, die sich als Multiplikatoren besondere Verdienste um die nachhaltige Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und dem Heimatland in der Wissenschaft und durch die Wissenschaft erworben haben. Die Preisträger werden zu Aufenthalten in Deutschland von insgesamt sechs bis zwölf Monaten eingeladen. Preissumme: 50.000,- Euro.

Sofja Kovalevskaja-Preis für erfolgreiche Spitzennachwuchswissenschaftler aus dem Ausland, die Ihre Promotion vor nicht mehr als sechs Jahren mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen haben und Publikationen in anerkannten internationalen Zeitschriften oder Verlagen vorweisen können. Mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis haben Sie die Möglichkeit, an einer selbst gewählten Forschungseinrichtung in Deutschland für die Dauer von fünf Jahren Arbeitsgruppen aufzubauen und ein hochrangiges und innovatives Forschungsprojekt eigener Wahl durchzuführen. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aller Fachgebiete können bis zum 4. Januar 2008 ihre Bewerbung direkt bei der Alexander von Humboldt-Stiftung einreichen. Im Jahr 2008 können bis zu acht Sofja Kovalevskaja-Preise vergeben werden. Der Preis ist mit bis zu 1,65 Mio. Euro dotiert.

Alexander von Humboldt-Professur - Internationaler Preis für Forschung in Deutschland.
Mit der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Internationalen Forschungsfonds für Deutschland finanzierten Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachgebiete aus dem Ausland aus und ermöglicht ihnen die Durchführung zukunftsweisender Forschungen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland. Das Preisgeld beträgt zwischen 3,5 und 5 Mio. Euro. Nominierungsberechtigt sind deutsche Hochschulen.

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung


Alfried-Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer.