Allgemeine Förderprogramme

Wir haben hier eine Auswahl an Förderprogrammen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zusammengestellt. Bitte beachten Sie auch die Zusammenstellung von wichtigen Stiftungen, über die laufend neue Programme ausgeschrieben werden.  

Programme für NachwuchswissenschaftlerInnen auf Landesebene

Juniorprofessoren-Programm
Das Wissenschaftsministerium in Baden-Württemberg stellt 13 Mio. € für die Neuausschreibung des Programms zum 1. Juli 2008 zur Verfügung. Anträge können über die Fakultäten bei der Hochschulverwaltung eingereicht werden. Beachten Sie hierzu die internen Fristen der Hochschulen. Letztmöglicher Abgabetermin von Anträgen durch die Hochschulen beim Ministerium ist der 1. Dezember 2008.
Das Juniorprofessoren-Programm zur Förderung von Forschungsvorhaben wird an den wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulen des Landes ausgeschrieben. Vorrangiges Ziel dieses Programms ist es, qualitätsvolle neue Forschungsprojekte von Juniorprofessoren/innen an den Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und den Kunst- und Musikhochschulen des Landes zu fördern. Die Hochschule trägt die Verantwortung dafür, dass die Bedingungen des Programms - Qualität und Originalität des neuen Forschungsvorhabens - bei der Umsetzung erfüllt werden. Mit der Bereitstellung der Fördermittel sollen die Arbeitsbedingungen der Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren zur Durchführung des Forschungsvorhabens verbessert werden. Gleichzeitig wird erwartet, dass auch die Hochschule einen angemessenen Beitrag für die wissenschaftliche bzw. künstlerische Arbeit der Juniorprofessorin / des Juniorprofessors erbringt. 

Eliteprogramm für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden
Die Baden-Württemberg Stiftung fördert mit ihrem Eliteprogramm exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Weiterqualifizierungsphase durch Bereitstellung von Infrastrukturen für neue Forschungsvorhaben.
Das Eliteprogramm für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden bereitet junge, hoch qualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Hochschullehrerlaufbahn vor. Sie verfügen mit den Projektmitteln der Baden-Württemberg Stiftung über eigenständige Forschungsmöglichkeiten an baden-wüttembergischen Hochschulen und werden bei der Entwicklung von Kompetenzen in Lehre und Forschung, Personalführung und akademischer Selbstverwaltung unterstützt.
Dabei qualifizieren sie sich so für das vielfältige Tätigkeitsfeld als Lehrstuhlinhaber/-in. Auf regelmäßigen Netzwerktreffen erhalten die am Programm Beteiligten Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.
Ausschreibung sowie Richtlinien und Antragsformular finden Sie hier

Landesgraduiertenförderung
Für die Vergabe von Stipendien nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz (LGFG) sind die Hochschulen zuständig. Kontaktpersonen für den Bereich der Universitäten finden Sie hier
 
Programm "Junge Innovatoren" - Existenzgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen
Dieses Programm soll examinierte bzw. promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eine Hochschule oder außeruniversitäre FuE-Einrichtung in Baden-Württemberg seit maximal einem Jahr verlassen haben oder dies beabsichtigen, bei dem Vorhaben unterstützen, sich mit der Entwicklung innovativer, marktreifer Produkte und Verfahren in Baden-Württemberg selbständig zu machen.
Gefördert wird nicht die Existenzgründung als solche, sondern die in der Obhut des bisherigen Arbeitgebers (Hochschule/Forschungseinrichtung in Baden-Württemberg) erfolgende gezielte Vorbereitung darauf. Die Gründerinnen und Gründer erhalten eine Unterstützung zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes und ein begleitendes Coaching durch praxiserfahrene Personen. Darüber hinaus können sie die Infrastruktur der Hochschule nutzen.
Mit der Durchführung des Programms ist als Projektträger die TTI GmbH - Technologie-Transfer-Initiative an der Universität Stuttgart beauftragt.
Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier
 

Programme für NachwuchswissenschaftlerInnen auf Bundesebene

Emmy Noether-Programm
Herausragenden WissenschaftlerInnen soll die Möglichkeit gegeben werden, sich durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe verbunden mit qualifikationsspezifischen Lehraufgaben zügig für eine wissenschaftliche Leitungsaufgabe, insbesondere als Hochschullehrer zu qualifizieren. Es muss sich zudem um ein exzellentes Forschungsprojekt handeln. Antragsberechtigt sind NachwuchswissenschaftlerInnen aller Fachdisziplinen unter bestimmten Voraussetzungen. Gefördert werden die Nachwuchsgruppe inkl. der Stelle des Nachwuchsgruppenleiters nach BAT Ia/Ib für den Antragsteller und die zur Durchführung des Projektes notwendigen Personal- und Sachmittel für i. d. R. fünf Jahre (maximal sechs Jahre). Es gibt keine festen Antragsfristen. Geförderte Nachwuchsgruppen des Emmy Noether-Programms finden Sie hier. Informationen zum Programm finden Sie hier

Feodor Lynen-Forschungsstipendien
Die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) fördert im Rahmen der Feodor Lynen-Forschungsstipendien Forschungsaufenthalte hochqualifizierter promovierter deutscher Nachwuchswissenschaftler/-innen im Ausland. Weitere Informationen finden Sie hier.

Finanzierung der eigenen Stelle / Sachbeihilfe durch die DFG
Ziel der Förderung ist es, die Durchführung eines thematisch und zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens zu ermöglichen. Antragsberechtigt sind WissenschaftlerInnen aller Fachdisziplinen an deutschen Forschungseinrichtungen mit abgeschlossener wissenschaftlicher Ausbildung (i. d. R. Promotion). Das geförderte Projekt muss eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität auf internationalem Niveau aufweisen. Gefördert werden Personalmittel bzw. die eigene Stelle, Mittel für wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterial, Reisen, sonstige Kosten (z.B. Aufträge an Dritte) und Publikationskosten. Die Dauer der Förderung ist projektspezifisch, i.d.R. beträgt sie mehrere Jahre. Einreichungsfristen gibt es keine. Informationen finden Sie hier

Forschungsstipendium der DFG für Auslandsaufenthalte
WissenschaftlerInnen soll ermöglicht werden, an einem Ort ihrer Wahl im Ausland ein umgrenztes Forschungsprojekt durchzuführen, sich in diesem Zusammenhang in neue wissenschaftliche Methoden einzuarbeiten oder ein größeres Forschungsvorhaben abzuschließen. Anforderungen an das Projekt sind hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität des Forschungsvorhabens auf internationalem Niveau. Die Dauer der Förderung beträgt in der Regel bis zu 2 Jahren; bei Teilstipendien ist eine Verlängerung entsprechend der Reduzierung möglich. Der Antrag kann jederzeit gestellt werden. Zusätzlich kann im Anschluss an ein DFG-Forschungsstipendium zur Wiedereingliederung in das deutsche Wissenschaftssystem ein Rückkehrstipendium beantragt werden. Informationen finden Sie hier.
 
Forschungsstipendium des Ministry of Science and Technology, Taiwan (MOST)
Das Stipendium fördert deutsche NachwuchswissenschaftlerInnen, die einen Forschungsaufenthalt in Taiwan für drei bis zwölf Monate planen. Informationen finden Sie hier.
 
Forschungsstipendium der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS)
Das Stipednium ist bestimmt für deutsche NachwuchswissenschaftlerInnen zur Förderung von Forschungsaufenthalten in Japan für 6 bis 24 Monate. Informationen finden Sie hier.
 
Forschungsstipendien des DAAD für promovierte Nachwuchswissenschaftler (Postdoc-Programm)
Der DAAD bietet für besonders qualifizierte promovierte deutsche NachwuchswissenschaftlerInnen Stipendien für weiterqualifizierende Forschungsaufenthalte im Ausland an. Die Stipendien richten sich insbesondere an KandidatInnen, für die ein Auslandsaufenthalt im Anschluss an die Promotion ein wichtiger Qualifizierungsschritt für die spätere Berufslaufbahn in der Wissenschaft, der Wirtschaft oder im Kulturbereich darstellt. Die Stipendien werden für alle wissenschaftlichen Fachrichtungen weltweit angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier.
 
Heisenberg-Professuren der DFG
Ziel der Förderung ist es, herausragenden WissenschaftlerInnen, die alle Voraussetzungen für die Berufung auf eine Langzeit-Professur erfüllen, zu ermöglichen, sich auf eine wissenschaftliche Leitungsposition vorzubereiten und in dieser Zeit weiterführende Forschungsthemen zu bearbeiten. Art und Umfang der Förderung im Rahmen der Heisenberg-Professur: Die Besoldung ist ausgerichtet nach W2. Dauer der Förderung des Heisenberg-Stipendiums bzw. der Heisenberg-Professur: maximal 5 Jahre. Anträge können jederzeit gestellt werden. Weitere Informationen gibt es hier.
 
Jahres- und Kurzzeitstipedien des DAAD für DoktorandInnen
Die Stipendien sind zu weiterqualifizierenden Studien- und Forschungsaufenthalten im Ausland bestimmt. Sie stehen BewerberInnen aller Fachrichtungen offen und wenden sich an DoktorandInnen. Auslandsaufenthalte in der Promotionsphase sollen Nachwuchskräften ermöglichen, Erfahrungen im internationalen Forschungsumfeld zu erwerben. Im Regelfall sind die Stipendien zur Durchführung von bis zu einjährigen Forschungsvorhaben im Ausland bestimmt, die im Zusammenhang mit einer Promotion an einer deutschen Hochschule stehen. Weitere Informationen finden Sie hier
 
Jahresstipendien des DAAD für Ergänzungs-, Vertiefungs- und Aufbaustudien sowie Forschungsaufenthalte (außer Dissertationsvorhaben)
Die Stipendien können an Graduierte und Promovierte für fortbildende Studienaufenthalte im Ausland, das heißt für Ergänzungs-, Vertiefungs- und Aufbaustudien an Hochschulen im europäischen Ausland sowie in außereuropäischen Ländern vergeben werden (Akademisches Jahr 2009/2010). Außerdem können sich Graduierte aller Fachrichtungen in diesem Programm auf einen akkreditierten und als Vollstudium gebotenen MBA-Studiengang bewerben. Stipendien zu Forschungsaufenthalten im Ausland werden in der Regel im Zusammenhang mit einer Promotion im Rahmen der Doktorandenstipendien vergeben oder aber im Postdoc-Programm. Die Laufzeit beträgt in der Regel ein Studienjahr. Weitere Informationen gibt es hier.
 
Mercator-Gastprofessuren 
Dieses Programm bietet die Möglichkeit, hochqualifizierte, im Ausland tätige WissenschaftlerInnen an ein deutsches Institut einzuladen. Dadurch sollen länderübergreifender Kooperationen gefördert werden. Die Dauer der Förderung beträgt 3 – 12 Monate. Gefördert werden das Grundgehalt (Orientierung an C3/C4), Fahrtkosten für Hin- und Rückreise, Reisebeihilfen in Deutschland (bis zu 1.500 €), bis zu 12.500 € Hilfskraftmittel. Formlose Anträge mit Befürwortung des Rektors können jederzeit an die DFG gestellt werden. Zu den entsprechenden Seiten gelangen Sie hier.
 
(Post-)DoktorandInnenenstipendien im Rahmen von Graduiertenkollegs
Es soll der graduierte wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden. Antragsberechtigt sind Universitäten zusammen mit ihrem jeweiligen Sitzland. Anforderungen an das Forschungsprogramm sind hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität (möglichst auch Interdisziplinarität) auf internationalem Niveau. Das Studienprogramm ist unmittelbar auf das Forschungsprogramm bezogen, mit innovativen Lehr- und Betreuungselementen, die über die üblicherweise im Promotionsstudium gebotenen Veranstaltungen (DoktorandInnenkolloquien) deutlich hinausgehen sollten. Neben Stipendien und unter bestimmten Voraussetzungen Stellen für (Post-)DoktorandInnen werden Mittel für GastwissenschaftlerInnen, ForschungsstudentInnen, Reisen, Workshops, kleinere Geräte, Verbrauchsmaterial etc. zur Verfügung gestellt. Die Dauer der Förderung beträgt pro Förderperiode 4 1/2 Jahre; die maximale Förderdauer beträgt neun Jahre. Anträge können jederzeit gestellt werden; Einrichtungs- und Fortsetzungsanträge jeweils zum 1. April und 1. Oktober eines Jahres. Listen geförderter Graduiertenkollegs finden Sie hier. Informationen zum Programm gibt es hier
 
Reisestipendien für NachwuchswissenschaftlerInnen
Die Südosteuropa-Gesellschaft vergibt Reise- und Forschungsaufenthalts-Stipendien an NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der Südosteuropa-Forschung. Nähere Informationen finden Sie hier.
 

 Programme für NachwuchswissenschaftlerInnen auf internationaler Ebene

Ab 2014 wird Horizont 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, sich an das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP) anschließen. Horizont 2020 wird alle forschungs- und innovationsrelevanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zusammenführen.